Da müssen die Programmverantwortlichen bei Pro7 gestaunt haben: Endlich einmal eine gekaufte Serie, die vorzeigbare Quoten bringt. Die Alien-Invasion „V – Die Besucher“ fiel zwar noch in die Sommerpause, stieß bei den Zuschauern aber offenbar auf Gegenliebe. Umso schneller kommt jetzt die zweite Staffel auf den Bildschirm. Das hat allerdings noch andere Gründe.

[youtube iuBahPVDfFc]

Während in den USA das Interesse am Remake der 80er-Jahre-Serie zunehmend abnahm und keine weiteren Folgen mehr produziert wurden, kam das unterhaltsame Aufeinandertreffen vermeintlich friedlich gesinnter Außerirdischer mit einer leichtgläubigen Menschheit hierzulande gut an. Bereits am 10.10. geht es deshalb weiter mit „V“, erneut jeweils als Doppelfolge.

Doch nicht nur gute Quoten sind der Grund für diese Entscheidung, sondern zugleich auch eher schlechte. Die allerdings betreffen die Serie „Vampire Diaries“, die Pro7 in aller Eile zum Frauen- und Testsender SIXX abschob. Blutsauger haben es im deutschen Fernsehen offenbar nicht leicht, und so müssen stattdessen die außerirdischen Invasoren rund um Anführerin Anna einspringen.

Die hatte in der letzten Folge der ersten Staffel in einer Art Kurzschlussreaktion den Angriff auf die Erde in Gang gesetzt, und so zeigten die letzten Bilder eine Armada von Raumschiffen. Doch statt eines Szenarios wie etwa im „Krieg der Welten“ gibt es zu Beginn der Fortsetzung zunächst einmal nur einen roten Himmel zu sehen, gefolgt von gleichfarbigem Regen – angeblich ein Geschenk der Aliens, um die globale Erwärmung zu beseitigen.

Weitaus drastischer als zuvor geht es diesmal zu, und selbst vor der Tötung wichtiger Hauptfiguren schreckt die Serie nicht zurück. Am Schluss allerdings bleibt man ziemlich ratlos zurück, denn die letzte Folge lässt im Hinblick auf eine weitere Staffel alle Fragen offen. Unter dem Titel „Project Alice“ hat eine Fankampagne zwar versucht, die Verantwortlichen zu einer Fortsetzung zu bewegen, doch bislang blieb jeglicher Erfolg aus.

Ähnliche Beiträge