Unter der Marke “Galileo” bietet Pro7 regelmäßig ebenso Bemerkenswertes wie Absurdes zum Staunen und fassungslosen Kopfschütteln. Mithilfe eines eigens designten virtuellen Studios präsentiert Moderator Aiman Abdallah am 1. Mai um 20.15 Uhr nun ein weiteres Format: „Galileo Big Pictures“ zeigt eine Auswahl von 50 ungewöhnlichen Fotos und erforscht ihre Hintergründe.

Gedankenleser, UFOs oder der DaVinci-Code – für „Galileo Mystery“ ist kein pseudowissenschaftlicher Nonsens zu abstrus, um nicht für eine Stunde Sendezeit gut zu sein. Der erfolgreiche Ableger des wochentäglichen Wissensmagazins „Galileo“ erfreut sich weiterhin ausreichender Beliebtheit und dient auch in der x-ten Wiederholung immer noch als Programmergänzung zu themenverwandten Spielfilmen oder Shows. Grund genug, ein weiteres Experiment unter der gleichen Marke zu starten.

Mit „Galileo Big Pictures“ geht Moderator Aiman Abdallah erneut auf Spurensuche. Im Zentrum stehen 50 ungewöhnliche, beeindruckende oder rätselhafte Fotos. Ihre Hintergründe bilden das Kernstück der zweistündigen Show. Das Besondere dabei: Abdallah bewegt sich durch ein virtuelles Studio und kann so schon mal aus einem Foto heraus moderieren, dessen Geschichte er gerade erforscht.

Neben Interviewpartnern, die über die Geheimnisse der Bilder berichten, bekommt Abdallah unter anderem Unterstützung von Comedian Matze Knop, Nachrichtensprecher Michael Marx, Model Jana Ina Zarrella und Moderator Stefan Gödde. Zu Abdallahs Gästen gehört der digitale Bildforensiker Matthias Kirchner, sowie die britische Fotografin Alison Jackson, die mit Doppelgängern bekannter Persönlichkeiten fiktive Schnappschüsse inszeniert.

Ähnliche Beiträge