Irgendwie hat man bei Pro Sieben offenbar so langsam begriffen, dass beim Postars-Format lediglich Konzepte mit ausschließlich weiblicher Besetzung einigermaßen Sinn machen. Kein Wunder also, dass sich die neue Staffel ganz auf Schminke und Lippenstift konzentriert. Eine neue Jury soll zudem wieder für bessere Quoten sorgen.

[youtube oxaHnUsFUJk]

Wer hat eigentlich noch mal das letzte Popstars-Casting gewonnen? Da kann man lange überlegen und kommt trotzdem nicht drauf. „Some & Any“ hieß das Duo, das so erfolglos war, dass man selbst auf der offiziellen Homepage der neuen Staffel lieber an die Vorjahressieger „Queensberry“ und „Monrose“ erinnert. Auch dieses Jahr soll am Schluss wieder eine Mädchenband entstehen. Passendes Motto: Girls Forever.

Die Castings laufen gerade aus, Online-Bewerbungen sind jedoch bis zum 21. Mai möglich. Aus allen eingereichten Videos wählt die Jury 30 Kandidatinnen aus, die dann innerhalb von 3 Wochen 2 Songs lernen, aufzeichnen und auf der Popstars-Homepage uploaden müssen. Übrig bleiben hierbei 4 Teilnehmerinnen, die dann später mit in die Show kommen – eine Praxis, die jetzt schon im dritten Jahr so gehandhabt wird.

Neu ist im Gegensatz dazu allerdings wieder einmal die Jury. Neben dem unvermeidlichen Detlef D! Soost urteilen diesmal Musikmanager Thomas Stein und Marta Jandová, Frontfrau der Band „Die Happy“. Für Stein ist das Castingshow-Business kein Novum, saß er doch in den ersten beiden Staffeln mit in der Jury von „Deutschland sucht den Superstar“. Seitdem sieht man ihn vor allem als Dauergast auf der Couch von Oliver Geissens „Super Chartshow“.

Warum Marta Jandová sich auf den Jury-Stuhl setzt, lässt sich nur errätseln. Aber auch sie hat bereits einschlägige Erfahrungen sammeln können, war die gebürtige Tschechin doch zuvor Mitglied einer ähnlich gelagerten Show in ihrem Heimatland mit dem Titel „Cesko Slovenská SuperStar“.

Ähnliche Beiträge