Remakes von Filmen sind ja mittlerweile eher die Regel und nicht die Ausnahme, bei Fernsehsendungen muss sich der Trend allerdings noch etablieren, oder soll es doch bei den Klassikern bleiben?

[youtube GilAVamn1xU]

Die Munsters liefen in den 60ern und persiflierten bereits damals Horrorfilme und kitschige Familiensendungen gleichermaßen, was ihnen bis heute Kultstatus einbrachte. Angeführt von Frankensteins Monster Eddie Munster, zu seiner wunderbaren Braut Lily, brachten vor allem der Werwolf Sohnemann Eddie und Vampirgroßvater Grandpa Spaß in die Serie, während Tochter Marilyn die Einzige „Normale“ oder Unnormale mimte, je nachdem, welchen Standpunkt man einnimmt.
Im Gegensatz zur aristokratischen Adams Family waren die Munsters von Anfang an eine typische Arbeiterfamilie, die sich nur zu gerne in die Öffentlichkeit begab, um für Verwirrung zu sorgen.
Jetzt soll angeblich die NBC an einem Remake basteln, der Pilot ist laut Gerüchteküche bereits gedreht und wurde von Bryan Fuller initiiert, den man für ausschließlich großartige Serien, etwa „Dead like me“ oder „Pushing Daisies“ lieben gelernt hat.
Obwohl Fuller mit der Ankündigung, Disney’s Pinoccio als animationsloses Filmvergnügen zu drehen, schon einen vollen Terminkalender bestätigt hat, scheint er sehr begeistert über das Projekt zu sein und schwärmt bereits von „Heroes“-Starlett Kristen Bell als Highschool-Traum Marilyn.
Der ehemalige Eddie Munster, Butch Patrick, äußerte sich allerdings kritisch über die Wiederbelebungsversuche und meinte laut TMZ.com, dass es nur zeigt, wie verzweifelt die Produktionsstudios nach Inhalten suchen.

Kritik hin oder her, bis wir uns vom hoffentlich bald erscheinenden Piloten selbst überzeugen können, freuen wir uns, zumal solche Nachrichten kurz vor Halloween Gold wert sind.

Ähnliche Beiträge