Von allen jährlich stattfindenden Sportevents, die Stefan Raab bisher entwickelt hat, gehört die Turmsprung-Veranstalung nicht nur zu den lustigsten, sondern auch spektakulärsten. Denn wer hier einen Fehler macht, geht in den meisten Fällen mit einigen Schmerzen, Hautrötungen oder gar Narben wieder nach Hause. Am 28. November ist es wieder so weit.

Promis in Badehosen haben an sich schon einen merklichen Unterhaltungswert, und da geht der Gastgeber mit gutem Beispiel voran. Jahr für Jahr lässt sich Stefan Raab für das offizielle Plakat des „TV Total Turmspringens“ optisch ausführlich photoshoppen, um dann mit seinem echten Astralkörper umso mehr für Lacher zu sorgen. Dass man ihn trotz seiner wenig stählernen Physis nicht unterschätzen darf, ist inzwischen allerdings bekannt.

Beim Live-Event aus der Münchner Olympiahalle müssen aber neben Raab vor allem die anderen prominenten Teilnehmer zeigen, was sie auf den Hüften und auf dem Kasten haben. In Einzel- und Synchronwettkämpfen wird, je nachdem, vom 3er, 5er, 7,5er und gar 10er Sprungbrett aus für jede Menge Nervenkitzel und Bauchplatscherei gesorgt. Die Regeln sind relativ kompliziert, und bei der Ermittlung des Schwierigkeitsgrades blickt überhaupt gar keiner mehr durch.

Aber das ist auch völlig uninteressant, denn der Spaß entsteht beim Zuschauen mit Schadenfreude. Zu sehen, ob Elton zusammen mit seinem Chef wieder wie ein nasser Sack ins Becken fällt, gehört bereits zu den traditionellen Highlights. Weitere Teilnehmer sind dieses Jahr unter anderem MTV-Moderator Klaas, Sänger Ben, „Queensberry“-Mitglied Leo, Comedy-Duo Mundstuhl und natürlich der „ewige Rivale“ Joey Kelly.

Die Musik-Acts liefern A-HA, Selig und La Roux. Moderiert wird die Veranstaltung erneut von Oliver Welke mit Unterstützung von Sonja Kraus, Matthias Opdenhövel und Ron Ringguth.

Ähnliche Beiträge