Panasonic hält unbeirrt an der insgesamt rückläufigen Plasma-Technik fest und hat auf der CES neue 3D-fähige Viera Plasma-TVs präsentiert. Die neuen 42 bis 65 Zoll Modelle, gleich 17 an der Zahl, sollen noch in diesem Jahr in den Handel kommen. Bis auf zwei kostengünstige Einsteiger-Serien bieten alle 3D-Bilder in Full HD. Die Japaner haben die Bildqualität aufpoliert, die Netzwerkfunktionen erweitert und die Bedienung verbessert.

In der Präsentation stellte Panasonic auch seine neue auf der Cloud-Technologie basierende Lösung vor, die zur Erweiterung der IPTV-Plattform Viera Connect dient. Die neuen Fernseher sind zur bequemen Navigation durch das Angebot mit einem vorinstallierten Browser ausgestattet und bieten 3D Real Sound und DLNA-Funktionalität. Ergänzend dazu gibt es neue aktive 3D-Brillen mit nur 27 Gramm Gewicht und Bluetooth.

Durch den Einsatz von NeoPlasma Black 2500 will Panasonic den ohnehin schon sehr guten Schwarzwert und die Reaktionszeit der Modelle deutlich verbessert haben. Weil das Display nun weniger reflexionsanfällig sein soll, wirken die Bilder hinsichtlich Kontrast und Schärfe plastischer, unabhängig von den herrschenden Lichtverhältnissen. Die Bedienung der neuen Plasma-TVs von Panasonic soll komfortabler gestaltet worden sein, so dass sie intuitiver funktioniert. Durch eine ästhetisch ansprechende Verbindung von Glas- und Metallelementen wurde auch beim Outfit einiges verändert.

Das Highlight des neuen Angebots ist die VT50-Serie, mit Modellen in den Größen 55 und 65 Zoll. 3D Full HD, optimierter Schwarzwert dank Infinite Black Ultra Panel, modifizierte pre-discharge Technologie und Focus Field Drive 2500 (FFD) zählen unter anderem zu den Ausstattungsmerkmalen. Die Fernseher beherrschen natürlich die 2D zu 3D-Konvertierung und sind in beiden Modi THX-zertifiziert. Für eine exakte Kalibrierung der Bildeigenschaften sorgt ein ISFccc Calibration Modus mit der Kalibrierungssoftware Calman. Laut Panasonic gibt es über 24.576 darstellbare Graustufen. Viera Connect verfügt jetzt über einen eigenen Webbrowser; via integriertem WLAN-Empfänger können die Modelle ins Heimnetzwerk eingebunden werden.

Mit der „Social Networking TV“-Funktion, die es dem Zuschauer erlaubt, während des Fernsehprogramms in sozialen Netzwerken zu stöbern, folgt Panasonic dem aktuellen Trend. Durch ein Multitasking Feature ist optional ein schneller Wechsel zwischen den Apps gegeben. Um dem Klang mehr Raumfülle zu geben, wurde eine 3D-Real-Sound-Technologie mit 8-Train-Lautsprechern verwendet. Zur Grundausstattung gehört auch der Viera Touch Pad Controller. Zum Datenaustausch finden sich DLNA, Bluetooth, Viera Link und ein Media-Player, der Bilder und HD-Videos von SD-Speicherkarten oder USB-Sticks abspielt; vier HDMI-Anschlüsse und drei USB-Ports komplettieren die Möglichkeiten.

Die Modelle der GT50-Baureihe (50, 55, 60 und 65 Zoll) sind weitgehend baugleich, allerdings kommt bei ihnen das Infinite Black Pro Panel zum Einsatz. Eine weitere Serie mit der Bezeichnung „STW50“, auch in den Größen von 50 bis 65 Zoll, nutzt ebenfalls das Infinite Black Pro Panel und kommt aber ohne App-Multitasking, THX-Zertifizierung für 2D/3D, mit weniger Graustufen und mit drei HDMI-Verbindungen aus. Nochmals abgespeckter kommen die Geräte der UT50- und der XT50-Serie daher. Die UT50-Reihe bietet Modelle in den Größen von 42 bis 60 Zoll; die 3D-Einsteiger-Klasse XT50 kommt mit einem 42 und einem 50 Zöller daher. Die UT50-Modelle sind WLAN-ready und benötigen einen entsprechenden WLAN-Dongle, der separat gekauft werden muss. Dagegen verzichten die Fernseher der XT50-Reihe auf Full HD bei 3D und bieten jeweils nur zwei HDMI- und USB-Verbindungen.

Wer auf 3D verzichten kann, sollte einen Blick auf die kostengünstigere U50-Modellreihe werfen. Hier beschränkt sich die Auswahl jedoch auf ein 50 Zoll Gerät, das aber immer noch Full HD, 600 Hertz Sub-Field, einen Media-Player, Game Modus und zwei HDMI-Anschlüsse sowie einen USB-Port zu bieten hat.

Ähnliche Beiträge