Die Zeit der 50-Hertz-Frequenz ist bald zum Ende © p!xel 66 - Fotolia.com

Die Zeit der 50-Hertz-Frequenz ist bald zum Ende © p!xel 66 - Fotolia.com

Die meisten PAL-TV-Geräte funktionieren in der Regel immer noch in der Standardversion von 50 Hertz. Das bedeutet, dass sie bei diesem Normalbetrieb 50 Bilder pro Sekunde ablaufen lassen. Die 50-Hertz-Übertragung der PAL-Technik hat zu dem so genannten Großflächenflimmern geführt, dass mit der gesteigerten Hertz-Technik beseitigt wird. Die ersten Flachbildfernseher liefen noch ausschließlich mit 50 Hertz. Der Unterschied der Bildqualität von 50 Hertz zu 100 Hertz ist größer als der von 100 Hertz zu 200 Hertz.

Das Ende dieser Technik näht sich

In Deutschland wird in der Regel Fernsehen mit 50 Hertz ausgestrahlt. Dabei wird das Kinomaterial, das in einer Frequenz von 24 Hertz vorliegt nur minimal d.h. um vier Prozent beschleunigt. Dasselbe gilt auch für DVDs. Da US-Amerikanische Filmproduktionen z.B. mit 60 Hertz daherkommen, werden die Filme fürs deutsche Fernsehen durch Weglassen von Bildern angepasst. Dadurch kann sich das Problem von einem möglichen Ruckeln sehr wahrscheinlich einstellen. Da die Trends klar in Richtung immer mehr und besseres bewegt Bilder gehen, ist für die 50 Hertz Technik in Kürze klar der Untergang bestimmt. Sowohl Hersteller und Kunden ziehen in dieser Hinsicht an ein und demselben Strang, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.

Untersuchung rund ums 50-Hz-Technik

Wissenschaftliche Untersuchung in England und Deutschland haben ergeben, dass das schnelle Flimmern von 50 Hertz aufs Auge eine Art von Doping-Wirkung hat. Die Testpersonen reagierten mit vermehrter Aufmerksamkeit. Die Fragestellung der Forscher hatte im Fokus zu ermitteln, wie das Auge mit einem Überschuss an Gegenständen und Objekten, wie sie z.B. die Zwischenbilder darstellen, umgeht. Gegensätze konnten beim Flimmereffekt schneller wahrgenommen und auch erkannt werden. Die Nervenaktivität im Sehzentrum stimmt mit der 50 Hertz-Frequenz überein. Nach Ergebnissen dieser psychologischen Untersuchungen wird das Sehzentrum durch Flimmern angeregt und sogar leistungsfähiger. Jedoch muss dieser Flimmer-Prozess mindestens 300 Millisekunden anhalten und die positive Wirkung verschwindet auch bereits wieder nach einer Viertelsekunde. Das Gehirn richtet in diesem Fall seine Aufmerksamkeit wie ein Scheinwerfer auf den Bildgegenstand, ohne dass das Flackern als solches dabei wahrgenommen wird. Im Angebotsbereich der 50 Hertz Modelle lässt sich jedoch häufig ein wahres Fernseher Schnäppchen ausfindig machen.

Ähnliche Beiträge