Hauptsache, die Marke stimmt. Wenn es bei Pro7 um mehr oder weniger wissenschaftliche Berichterstattung geht, kommt der „Galileo“-Stempel zum Einsatz. Mit „Galileo X.perience“ führt Aiman Abdallah ab 29. Oktober für insgesamt 6 Folgen durch schier unglaubliche Überlebensgeschichten.

Sehr treffend parodieren die Macher von „Switch Reloaded“ das Konzept der zahlreichen „Galileo“-Varianten. In der „Mystery“-Version spürt Bernhard Hoecker Geheimnissen nach, die keine sind (z.B. seiner eigenen Spesenabrechnung), und in „Galileo Big Pictures“ macht er deutlich, dass die einzige Berechtigung des Formates die Wiederverwertung von bereits x-fach Gesehenem ist.

Doch das „Switch“-Team hat ja längst Hofnarrenstatus, und so tragen die Originale im eigenen Haus keinen Schaden davon. Im Fall von „Galileo“ ist das vor allem durch den anhaltenden Erfolg der Eigenmarke belegt. Ab dem 29.10. startet nun mit „Galileo X.perience“ ein weiterer Ableger der Wissenschaftsshow.

Diesmal geht es um Überlebende, die dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen sind. Ihre Fälle werden unter wissenschaftlichen Bedingungen nachgestellt und untersucht. In der Eröffnungsfolge etwa begrüßt Aiman Abdallah den Fallschirm-Trainer Michael Holmes, dessen Hauptschirm sich bei einem Sturz aus 4500 Metern nicht ausreichend öffnete.

Alle in der Sendung vorgestellten Beispiele wurden von Amateurfilmern oder Überwachungskameras aufgezeichnet und werden als Originalmaterial gezeigt. Termin ist jeweils freitags um 22.15 Uhr.

Ähnliche Beiträge