Never change a winning team: Bereits 2005 hatten Entertainer Stefan Raab und N24-Chefredakteur Peter Limbourg zur Testwahl für den deutschen Bundestag aufgerufen. Die Zuschauer konnten abstimmen, wen sie wählen würden, und das Resultat kam dem tatsächlichen Wahlausgang überraschend nah. Die diesjährige Ausgabe der Polit-Show sendet Pro7 am 26. September live um 20.15 Uhr.

Während sich die Wahlkampfmanager aller großen Parteien in Deutschland mehr schlecht als recht darum bemühen, eine jüngere Zielgruppe anzusprechen, und dabei vor allem beweisen, dass sie praktisch gar keinen Zugang zu Denken und Empfinden der U30-Generation haben, setzen Pro7-Alleskönner Stefan Raab und sein Team ganz einfach auf das, was sie am besten können: Dinge mit Spaß anzupacken.

Schon zur letzten Bundestagswahl war die unverkrampfte TV-Total-Variante jenseits des üblichen Parteien-Geplänkels ausgesprochen gut angekommen. 29 Prozent der 14- bis 29-Jährigen verfolgten Raabs gelassene Mischung aus Show und Polittalk. Auch dieses Jahr erhalten wieder alle Spitzenkandidaten von CDU, CSU, SPD, FDP, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE ein gleich großes Zeitfenster, ihre Themen vorzustellen. Die politische Fragerunde wird geleitet von Peter Limbourg, während Raab hauptsächlich die Rolle des Moderators übernimmt.

Während der Sendung können die Zuschauer per Telefonvoting oder per SMS ihre Stimme abgeben. Eine Beschränkung auf Alter oder Staatsangehörigkeit gibt es dabei selbstverständlich nicht. Aus dem Endergebnis wird der inoffizielle „TV Total Bundestag“ zusammengestellt.

Unter dem Motto „Wir wählen schon heute“ stellt Raabs „TV Total Bundestagswahl“ die kurzfristigste Wahlumfrage Deutschlands dar, denn gesendet wird genau einen Tag vor der „echten“ Stimmabgabe. Zugleich wollen die Macher die Zuschauer dazu motivieren, tatsächlich wählen zu gehen. Und was damit bewiesen wäre: Wahlwerbung kann auch Spaß machen.

Ähnliche Beiträge