Es war einer der größten Skandale der amerikanischen Fernsehgeschichte, aber wie jetzt die Richter entschieden, wird „Nipplegate“ ohne Folgen bleiben. 2004 hatte Justin Timberlake im Rahmen der Halbzeitshow zum Superbowl die rechte Brust von Janet Jackson entblößt und sich damit den Zorn der biederen Amerikaner zugezogen. Wochenlang beherrschte der Skandal die Schlagzeilen der Gazetten und führte schließlich dazu, dass die Medienkontrollkommission FCC den Fernsehsender CBS dafür haftbar machen wollte. Dem Sender wurde mit 550.000 Dollar die höchste Geldstrafe der amerikanischen Fernsehgeschichte zuteil, wogegen der Sender schließlich klagte und nun Recht bekam. Nach Ansicht der entscheidenden Personen hätte der Sender alles erdenklich getan, um angemessen auf den überraschenden Vorfall zu reagieren.

Nun bleibt „Nipplegate“ also folgenlos, wenn man von der Tatsache absieht, dass die Events mit einigen Sekunden Verzögerung übertragen werden.

Ähnliche Beiträge