Der Mystery-Montag auf Pro7 bekommt Zuwachs. Einmal die Woche um 20.15 Uhr können wird ab dem 23.06. dem untoten Privatdetektiv Mick St. John in der Vampirserie „Moonlight“ dabei zusehen, wie er in L.A. versucht die Menschen vor fiesen Blutsaugern zu retten.

St. John (Alex O’Loughlin) ist zwar selbst ein Vampir, doch ekeln ihn seine Artgenossen, die Menschen nur als reine Beute sehen, ziemlich an und so hat er sich entschlossen ihnen mit seinen übernatürlichen Fähigkeiten zur Seite zu stehen, anstatt sie zu jagen.

In der ersten Folge trifft er bei Recherchen zu einem Mordfall auf die junge Journalistin Beth Turner (Sophia Myles), zu der er sich hingezogen fühlt und zum ersten Mal seit sechs Jahren die Chance auf eine Beziehung in Betracht zieht. Beth und St. John verbindet weit mehr als nur ihre Berufe. Als Beth noch ein kleines Mädchen war, wurde sie von Coraline (Shannyn Sossamon), die auch Mick gebissen hat, entführt. Er rettete Beth einst das Leben.

Das Design und auch der Charakter von St. John sind stark an den Film Noir angelehnt: Der einsame Wolf, der in düsterer Umgebung mit seinem tragischen Schicksal versucht fertig zu werden.

Und so tragisch wie die Rolle des Helden, ist auch die Geschichte um die Serie selbst. Nachdem der US-amerikanische Sender CBS mal schnell den ganzen Piloten neu drehen ließ, dabei gleich die gesamte Besetzung bis auf den Hauptdarsteller auswechselte und die erste Staffel durch den Autorenstreik in Hollywood auf nur 16 Folgen gekürzt wurde, hat der Sender jetzt bekannt gegeben, dass es keine zweite Staffel geben wird. Auch Blutspendeaktionen von Fans, die so für die Fortsetzung von „Moonlight“ kämpften, und ein People’s Choice Award für die „Beste neue Dramaserie“ halfen nichts.

So sollten sich auch die deutschen Fans also nicht zu sehr an Mick St. John und seine Mitstreiter gewöhnen, doch es geschehen ja manchmal noch Zeiten und Wunder. Und Fortsetzung hin oder her, gerade Fans von Vampirgeschichten wird „Moonlight“ bestimmt begeistern.

Ähnliche Beiträge