Hifi Kopfhörer
Wer nicht nur einfach Musik hören sondern sie erleben möchte, braucht auf jeden Fall eine gute Anlage. Gleiches gilt für Filmfans, die Wert auf guten Sound legen. Dafür muss die Lautstärke einen gewissen Pegel erreichen. Doch in einer Mietwohnung ist dies eine Garantie für Ärger mit den Nachbarn. Die Lösung bieten Kopfhörer für echten HiFi-Genuss. Wir geben Ihnen Tipps, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Verschiedene Arten der Schallerzeugung

Grundsätzlich lassen sich an Fernsehern und Wohnzimmeranlagen mit Verstärker und Receiver nahezu alle Arten von Kopfhörern nutzen – in der Art des Anschlusses unterscheiden sie sich lediglich durch einen großen oder kleinen Klinkenstecker: entweder mit 3,5 oder mit 6,35 Millimetern Durchmesser. Adapterstücke gibt es in beide Richtungen. Damit ist gewährleistet, dass man einen Kopfhörer an jedem Gerät nutzen kann. Auch HiFi-Kopfhörer funktionieren wie winzige Lautsprecher: Die elektrischen Signale des Verstärkers werden über einen Schallwandler in akustische Signale umgewandelt. Allerdings unterscheidet man bei HiFi-Kopfhörern zwischen zwei Arten der Schallerzeugung: Die gängige ist die dynamische. Hierbei erzeugt ein Breitband-Lautsprecher die Schallwellen. Anders als bei einem Elektrostaten: Hier wird eine Folienmembran durch Ansprechen mit einer hoher Spannung bewegt. Vorteil bei dieser Art von Lautsprecher: Das Impulsverhalten ist sehr gut und man benötigt keinen Resonanzkörper für die Klangerzeugung. Nachteil ist jedoch der hohe Preis – insbesondere für spezielle Verstärker, die in der Lage sind, die hohen Spannungen zu erzeugen.

Muschelkopfhörer fürs Wohnzimmer

Die meisten HiFi-Kopfhörer fürs Wohnzimmer sind mit einem ohrumschließenden Ring ausgestattet. Man nennt sie daher auch Muschelkopfhörer. Das ringsherum abschließende System hat mehrere Vorteile: Zum einen werden störende Geräusche von außen wirkungsvoll gedämmt – zum anderen kann der Schall aus den Kopfhörern nur schlecht nach außen entweichen. Das garantiert den Menschen Ruhe, die in der Nähe eines Kopfhörernutzers sitzen. Sinnvoll und praktisch ist das beispielsweise, wenn der eine seiner Lieblingsmusik lauscht, während der andere ein spannendes Buch liest und dabei nicht gestört werden möchte. Neuerdings gibt es auf dem Gebiet der HiFi-Kopfhörer auch Modelle mit integriertem Raumklang: Diese eignen sich jedoch kaum für optimalen Klanggenuss im Wohnzimmer. Sie sind eher im Bereich des Computerspiel-Zubehörs anzusiedeln und daher auch häufig mit einem zusätzlichen Mikrofon ausgestattet.

Kopfhörer: Die Qual der Wahl

Guter Klang ist keine Frage der Wissenschaft, sondern eine Frage des Geschmacks. Das gilt nicht nur beim Kauf von Lautsprecherboxen, sondern auch und vor allem beim Kauf von Kopfhörern fürs Wohnzimmer. Am meisten verbreitet sind die so genannten dynamischen Kopfhörer: Sie gibt es ab 20 Euro und lassen sich an nahezu alle Geräte anschließen – notfalls hilft ein wenige Euro teurer Adapter. Die Elektrostaten sind Eigenbrötler: Für Sie muss man zusätzlich in einen speziellen Verstärker investieren, was in der Summe nicht ganz billig ist: Schnell stößt man hier in Regionen ab 400 Euro vor. Doch eingefleischte HiFi-Genießer und Klassik-Fans loben den feingezeichneten Klang eines Elektrostaten – Rock- und Pop-Anhänger schwören dagegen auf einen dynamischen Kopfhörer mit sattem Druck und Tiefgang. Eine Hörprobe mit eigenen Songs ist daher vor dem Kauf auf jeden Fall sinnvoll.

Fotoquelle: Piksel – Thinkstock

Ähnliche Beiträge