Das Fantasy-Film-Fest wird auch dieses Jahr wieder Horrorfilmfans, Splatternerds und Freunde von Suspense beglücken. Außerdem stehen Fantasy-, Science-Fiction- und auch Kurzfilme auf dem Programm.

Ab dem 17. August findet in mehreren deutschen Städten, unter anderem Berlin, Stuttgart, Köln und München, das heißersehnte, alljährliche und nunmehr 24. Fantasy-Film-Fest (FFF) statt.

74 Filme, die hauptsächlich aus den Bereichen Horror, Thriller und Science Fiction sind, werden in Originalton und mit gegebenenfalls Untertiteln präsentiert. Die Filmbeiträge kommen aus Ländern wie Kanada, Mexiko, Griechenland, Australien, Belgien und den USA.

Eröffnet wird das Filmspektakel von der französisch-belgischen Produktion „The Pack“ von Regisseur und Drehbuchautor Franck Richard. Der Film lief bereits als Special Screening bei den Filmfestspielen in Cannes und sorgte beim dortigen doch recht konservativen Publikum für offene Münder.
Zartbesaitete sollten es sich vorher gut überlegen, ob sie sich einen der doch zum Teil recht blutigen Filme angucken möchten.

Das FFF hat es sich zum Markenzeichen gemacht, einige der Regisseure einzuladen, damit sie ihre Filme persönlich eröffnen. Anschließend stehen sie oftmals für Fragen und Autogrammstunden zur Verfügung.

Die Dauerkarten für Berlin und auch für den oder anderen Austragungsort sind leider schon ausverkauft. Normale Tagestickets bekommt man aber für 9 Euro an den Kinokassen.

Es wäre sehr zu empfehlen, sich beizeiten im Kino einzufinden und sich sein Ticket sowie einen Sitzplatz zu sichern (freie Platzwahl), da ein Zuspätkommen mit einem Sitz in der ersten Reihe bestraft werden kann und das Filmvergnügen dann ein unangenehmes Gefühl im Nackenbereich hinterlässt.

Ähnliche Beiträge