Da hat man offenbar schnell noch einmal umgeplant. Eigentlich wollte Pro7 die US-Serie „Being Human“ ab dem 25. Juni ausstrahlen, doch daraus wird jetzt nichts. Eine offizielle Erklärung des Senders blieb bislang aus. Fans, die sich schon auf die deutsche Free-TV-Premiere gefreut haben, gucken jetzt in die Röhre bzw. gerade eben nicht.

Eigentlich sollte die frisch eingekaufte Serie zusammen mit der Wiederaufnahme von „Fringe“ ins Programm genommen werden, doch das hat sich nun erledigt. Über die Gründe lässt sich nur spekulieren, doch es ist ja nicht das erste Mal, dass Pro7 teuer eingekaufte Erfolgsformate zeitlich verschiebt, gänzlich stoppt oder an Kabel Eins weiterreicht.

Bereits Mitte vergangenen Jahres hatte man sich die Ausstrahlungsrechte gesichert. Zeit für eine angemessene Planung war also ausreichend. In Österreich läuft die deutsche Fassung der Serie bereits seit dem 5. Januar. Wann es die bemerkenswerten Abenteuer einer WG mit einem Vampir, einem Werwolf und einem Geist hierzulande zu sehen geben wird, steht derzeit noch in den Sternen. Den Zuschauer jedenfalls kann derartig unzuverlässige Sendepolitik nur ärgern.

Vielleicht ist man der Auffassung, dass derzeit bereits ausreichend übernatürliche Geschichten in Serienform im Programm sind. Möglicherweise ist man aber auch mit dem Scheitern von neuen Einkäufen wie „Terra Nova“ ohnehin noch einmal eine Stufe vorsichtiger geworden.

In den USA hat es „Being Human“ bislang auf zwei Staffeln gebracht. Das Format selber ist eine Art Remake der gleichnamigen britischen Produktion, die bereits erfolgreich in der vierten Staffel läuft. Ähnliche transatlantische Adaptionen von TV-Formaten hatte es zuvor schon mit „The Office“ und „Law & Order“ gegeben.

Ähnliche Beiträge