Foto: Magnum - Fotolia.com Die neuen 3D-Fernseher sind eine Bereicherung für das Fernsehvergnügen in jedem Wohnzimmer, besonders weil in diesem Jahr die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika ansteht, jedes Spiel übertragen wird und jeder Zuschauer dieses Ereignis gerne in der bestmöglichen Qualität genießen möchte. 3D-Fernsehen bietet dem Zuschauer mehr als nur realitätsnahes Fernsehen, es bietet pure Realität. In dem 3D-Fernseher sind Prozessoren eingebaut, die das laufende zweidimensionale Programm zeitgleich in 3D umwandeln und so den Eindruck hervorrufen, als säße man selbst im Fußballstadion, das räumliche Vorstellungsvermögen wird stereoskopisch erzeugt. Film und Fernsehen werden digital produziert und auch die Abspielgeräte sind ebenfalls auf digitale Daten ausgelegt, daher ist die Umsetzung viel einfacher und günstiger geworden. Außerdem sind die Prozessoren im Flachbildschirm Fernseher viel leistungsstärker als noch vor einigen Jahren.

Gesundheitsgefahren nicht unterschätzen

Doch es muss Vorsicht geboten sein, denn es besteht eine erhöhte Gesundheitsgefahr durch 3D-Fernseher. Schwangere, Ältere oder Personen, die unter Schlafstörungen leiden, können gesundheitliche Probleme bekommen. Insbesondere sind Menschen gefährdet, die unter Epilepsie leiden oder auch oder ein hohes Schlaganfallrisiko haben. Für die Gruppe der Epileptiker besteht eine sehr hohe Gesundheitsgefahr durch 3D-Fernseher, denn durch schnell wechselnde Bilder können Anfälle hervorgerufen werden.
Sobald man als Zuschauer die folgenden Symptome bei sich bemerkt, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden: Schwindel, Verwirrung, verändertes Sichtfeld, Benommenheit, Übelkeit, zuckende Augen und Krämpfe. Diese Symptome können insbesondere bei Jugendlichen oder Kindern auftreten, wenn diese 3D-Fernsehen schauen. Jugendliche oder Kinder sollten daher nur gemeinsam mit ihren Eltern fernsehen.

Wie kann man diese minimieren

Um die Gesundheitsgefahr durch 3D-Fernseher zu minimieren, ist es sinnvoll, empfohlene Fernsehzeiten nicht zu überschreiten. Sobald die ersten Anzeichen auftreten, wie zum Beispiel Müdigkeit oder Trockenheit im Auge, sollten Zuschauer mindestens für 30 Minuten den Fernseher ausschalten und die Augen entspannen.
Auch das zu nahe Fernsehen in 3D hat negative Folgen für die Augen. Zuschauer sollten idealerweise mindestens das Dreifache der Bildschirmhöhe vom Fernseher entfernt sitzen und auf Augenhöhe zuschauen. Auch das Tragen von 3D-Brillen während des Zuschauens schützt nicht automatisch vor müden Augen oder Kopfschmerzen.
Die Hersteller der 3D-Geräte warnen: Besonders nach oder während Alkoholgenuss ist die Gesundheitsgefahr durch 3D-Fernseher gegeben, Alkohol verstärke den Schwindel und könne zu körperlichen Beeinträchtigungen führen. Da Fernsehen auf 3D-Fernsehern zu Verwirrung und Planlosigkeit führen kann, sollten die 3D-Geräte nicht in der Nähe von Balkonen, Kabeln, Treppen oder weiteren Stolpervarianten aufgestellt werden – auch wenn kein Alkohol im Spiel ist.

Foto: Magnum – Fotolia.com

Ähnliche Beiträge